Könnte Sheldon jedes Casino austricksen?

Unser Lieblingsnerd Sheldon hat ein Gehirn, das scheinbar in ganz anderen Sphären arbeitet, als das eines normalen Erdlings. Er schafft unglaubliche Berechnungen in Sekundenschnelle im Kopf, erinnert sich an Geschehnisse mit Datum, Uhrzeit und Ort, die bereits 20 Jahre zurückliegen und hat ein Wissen, das kaum in einem Lexikon zusammengefasst werden könnte. Sheldon ist so intelligent, wie kein anderer Charakter der Show. Damit einher gehen eine Vielzahl an Qualitäten und Macken, die ihn zu dem

Bild von Sheldon Cooper Motivational Poster

„Motivational Poster: Sheldon Cooper“ (CC BY 2.0) by The Great Geek Manual

liebenswerten Charakter machen, den wir als TBBT-Fans so mögen. Mit seinen mathematischen und physikalischen Kenntnissen ist es kein Wunder, dass Sheldon in der Serie auch einmal seinen Weg ins Casino schafft und es sich hier – natürlich im Namen der Wissenschaft – zum Ziel macht, das Haus zu schlagen und Geld für sein Wissenschaftsprojekt zu gewinnen. Er selbst sagte, Wissenschaftler und Mathematiker hätten dies schon zahlreiche Male geschafft. Wir von Sheldon-Cooper.de haben uns das mal genauer angesehen.

Episode 22, Staffel 11 – Der Hochzeitskleid-Hype (The Monetary Insufficiency)

Wer bei TBBT die 11. Staffel gesehen hat, weiß, dass Sheldon im Casino in Las Vegas bereits seine Kenntnisse einsetzen wollte, um zu Gunsten der Wissenschaft Geld zu gewinnen. In der 22. Folge der elften Staffel braucht Sheldon für sein Forschungsprojekt monetäre Förderung – und davon nicht zu wenig. Insgesamt sollen 500 Millionen US-Dollar aufgetrieben werden. Da sich eine solch beträchtliche Summe nicht einfach so finden lässt, macht er sich auf den Weg nach Las Vegas, um mithilfe seiner mathematischen Fähigkeiten Geld zu gewinnen. Am Roulette-Tisch beobachtet er für einige Stunden den Roulettekessel. Nachdem ihn ein Mitarbeiter des Casinos anspricht und ihn fragt, ob alles ok sei, erklärt er ihm ausgiebig seinen Plan und seine Beobachtungen. Er teilt ihm mit, dass er gerade durch die statistische Chi-Quadrat-Analyse herausgefunden hat, auf welchen Zahlen die Kugel mit der höchsten Wahrscheinlichkeit landet. Nicht nur das, er fordert sogar, dass der Kessel in der nächsten Zeit bitte nicht ausgetauscht werden soll, damit er zunächst zahlreiche hohe Einsätze tätigen und gewinnen kann. Wie zu erwarten wird er von den Mitarbeitern abgeführt.

Roulettetisch

Bildquelle: Pixabay

Das Spiel gegen das Haus

Sheldon hat es innerhalb weniger Stunden geschafft, herauszufinden, wie er beim Roulette das Haus schlagen könnte. Seine mathematischen Analysen führte er in kurzer Zeit im Kopf durch. Hätte er nicht seine Plapper-Persönlichkeit, hätte er mit seinem Genie eventuell sogar das Geld gewinnen können. Mit diesen Fähigkeiten wäre es nicht verwunderlich, wenn er das in sämtlichen Casinos schaffen würde. Besonders beliebt ist auf diesem Gebiet das Kartenspiel Blackjack. Der bekannte Film 21 basiert auf einer wahren Begebenheit und erzählt von einer Gruppe an MIT-Studenten, die sich gemeinsam auf den Weg nach Las Vegas machen und im Team beim Blackjack Karten zählen und viel Geld gewinnen. Sicherlich hätte Sheldon auch hier gute Chancen gehabt – obwohl er es mit Teamwork ja nicht so hat, was ihm hier wohl im Weg stehen würde. Anders sieht es bei den reinen Glücksspielen wie etwa am Slotautomaten aus. Hier agiert ein sogenannter Random Number Generator, der sicherstellt, dass die Walzen vollkommen willkürlich anhalten, sodass keinerlei Berechnungen zu Ergebnissen führen können. Inzwischen gibt es zahlreiche Slots zu verschiedensten Themen, besonders gerne werden Ägypten-Elemente eingesetzt wie etwa in Book of Dead. Dieser beliebte Spielautomat -wie hier getestet-, wird mit fünf Walzen, auf denen die insgesamt 10 unterschiedlichen Symbole angebracht sind, gespielt. Hierbei handelt es sich um 10 bis A und fünf spezielle Bildsymbole, die eine Bedeutung haben. In welcher Position jede einzelne Walze zum Stehen kommt, wird volldigital errechnet, sodass hier auch Sheldon keine Chance hätte, das Haus zu schlagen.

Auch Roulette ist eigentlich ein reines Glücksspiel, dessen Gewinnwahrscheinlichkeiten zu jeder Zeit gleich sein sollten.

Man könnte behaupten, Sheldon sei ein wenig zu intelligent für sein eigenes Wohl. Wie oft schafft er es schließlich, sich trotz (oder gar wegen) seiner strotzenden Hyperintelligenz in verzwickte Situationen zu bringen? Auch in der 22. Folge der elften Staffel ist dies der Fall. Er schafft es, den Roulettekessel zu durchschauen, schafft es aber nicht mehr, das Geld zu setzen. Wahrscheinlich würde seine Intelligenz es ihm ermöglichen, jedes Casino zu überlisten, doch seine Persönlichkeit würde ihm dabei im Weg stehen. Also besser wieder an den Schreibtisch, Sheldon.

Über Adrian

Fan von Sheldon Cooper und vor allem der US-Serie "The Big Bang Theory"!
Dieser Beitrag wurde unter The Big Bang Theory News abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Von Sheldon Cooper Fans für ALLE Fans der Serie The Big Bang Theory