Sheldon Cooper

Dr. Sheldon Lee Cooper, BS, MS, MA, Ph.D., Sc.D., (aka, Shelly, aka, Shelldor) (geb. 1980) ist ein theoretischer Physiker am California Institute of Technology. Sheldon bewohnt zusammen mit seinem Freund und Mitbewohner Leonard, die Wohnung 4A in einem Mehrfamilienhauses. Sheldon ist ein Wunderkind, das schon in sehr jungen Jahren aufs College ging. Sheldon ist der Empfänger von vielen wissenschaftlichen Auszeichnungen, und verfügt über viele renommierte Grade der Physik.

Er ist Leonard’s bester Freund und Kollege, und genau wie Leonard, besitzt er eine Tafel im Wohnzimmer für wissenschaftliche Theorien, auf der in der Regel virtuelle Teilchen der Quantenmechanik oder eine Reihe von Riemann zeta Funktion, aufgeschrieben sind. Manchmal wird die Tafel aber auch zum Pictionary spielen verwendet.


Mit einem IQ von 187, ist Sheldon ein wissenschaftliches Genie, dessen Wissen und Theorien manchmal nur von sich selbst und andere mit einer so hohen Intelligenz verstanden werden. Allerdings übersteigt Sheldon Cooper’s Wissen wissenschaftliche Gebiete. So besitzt Sheldon ebenfalls ein sehr großes Wissen über Geschichte, einschließlich Einzelheiten über die Einführung der Gabel in Thailand. Sheldon wird oft als die sekundäre Hauptfigur der Serie, und gelegentlich der primäre Antagonist der Serie bezeichnet.

Sheldon “leidet” am Asperger-Syndrom sowie an der Zwangsstörung Personality Disorder. Dadurch legt er größten Wert auf die strikte Einhaltung von Routinen (klopf klopf klopf Penny, klopf klopf klopf Penny…), besitzt aber deswegen auch ein schwaches Verständnis für Ironie, Sarkasmus und Humor, sowie einen allgemeinen Mangel an Demut und Empathie. Sheldon kann zudem keine Probleme äußern, und zeigt seinen Kollegen und Freunden zu gerne seinen überlegenden Intellekt.

Sheldon Cooper’s Kindheit

Sheldon wurde 1980 in Galveston, Texas, von Mary Cooper, einer gläubigen evangelischen Christin, und George Cooper, geboren. Er hat eine Zwillingsschwester namens Missy Cooper und einen Bruder namens George Cooper, beide sind wie Sheldons Mutter es ausdrücken würde, “dumm wie Suppe.” Sheldon wurde nach den Überzeugungen seiner Mutter aufgezogen, so lernte er wie man betet, lernt und wurde dadurch auch Co-Kapitän des East Texas Christian Youth Holy Roller Bowling League Championship Team.
Als typische Nerd, wurde Sheldon vor allem durch seine Mitschüler, Nachbarskinder und seine Geschwister, in seiner Kindheit viel gemobbt. Nicht so sehr wegen seines Aussehens, sondern wegen seiner intellektuellen Überlegenheit, die er Ihnen gegenüber gerne zeigte. Er musste in dieser Zeit eine Menge Prügel von seinen Mobbern einstecken. Zum Glück musste er damit aber nur umgehen, bis er elf Jahre alt. Dann ging Sheldon direkt aufs College und war seine mobbenden Mitschüler los. Nur seine Geschwister nicht, diese machten Ihm weiterhin das Leben schwer. Sheldon erzählt Amy Farrah Fowler, dass seine Kindheit die “Hölle” war.

Sheldon Cooper ging direkt nach Abschluss der fünften Klasse, im Alter von elf Jahren, aufs College. Im Alter von zwölf Jahren, mit der Enttäuschung über nicht erhalten einer Titan-Zentrifuge zur Trennung radioaktiver Isotope, musste er mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden, nachdem er sich ein paar leichte Strahlenschäden durch ein “kleines” Missgeschick zugezogen hatte.

Als Sheldon dreizehn Jahre alt war, versuchte er, einen Kernreaktor zu bauen, um seine Heimatstadt mit kostenlosen Strom zu versorgen. Das Unternehmen scheiterte allein daran, das ein Agenten der Regierung Sheldon informierte, dass das lagern von Yellowcake Uran in einem Schuppen, illegal ist. Daraufhin bekam Sheldon einen seiner größten Wutanfälle überhaupt. Als Sheldon 14 Jahre alt war, schloss er das College mit “summa cum laude” ab , begann seine Doktorarbeit und war die jüngste Person, die zu diesem Zeitpunkt je den Stevenson-Award erhalten hatte. Er erhielt seinen ersten Doktortitel im Alter von sechzehn und arbeitete dann vier Jahre lang an seiner zweiten Dissertation, die Ihm seinen aktuellen Titel einbrachte.

Sheldon Cooper’s Karriere

Dr. Sheldon Cooper ist Senior theoretischer Teilchenphysiker am California Institute of Technology, welches sich auf die String-Theorie und ihre Erweiterung, der M-Theorie, spezialisiert hat. Er hat diese Position zu Beginn der Serie bereits 3 1/2 Jahre inne. Zuvor war er im Alter von fünfzehn Jahren Gastprofessor an der Heidelberger Universität in Deutschland und untersuchte dort perturbative Amplituden in N = 4 supersymmetrischen Theorien, was zu einer erneuten Prüfung der UV-Eigenschaften Mehrschleifen N = 8 supergravity mit der moderneren Twistor Theorie im Alter von sechzehn Jahren führte. Für seine Beiträge zur theoretischen Physik, gewann er einen Caltech Kanzlers Award for Science.

Im Finale der zweiten Staffel, “Die monopolare Expedition”, erhält Sheldon einen Zuschuss von der National Science Foundation, für ein Experiment auf der Suche nach sich langsam bewegenden magnetischen Monopol Partikel am Nordpol. Dabei begleiten Ihn Leonard, Raj und Howard. In dem Experiment glaubt Sheldon die monopolare magnetische Ladung entdeckt zu haben, was die Validierung einer der wichtigsten Vorhersagen zur Superstringtheorie bestätigen würde. Sheldon, mit der Sicherheit er würde nun den Nobelpreis erhalten, verkündet öffentlich, er habe die String-Theorie. Dann aber erfährt er, dass die Ladung in Wirklichkeit von einem “Elektrischer Dosenöffner kommt. Dies hatten Leonard, Raj und Howard eingefädelt, um Sheldon ein Erfolgserlebnis am Nordpol zu bescheren. Das wiederum zwingt Sheldon dazu, einen Widerruf zu seiner Ankündigung zu starten, was zu einer Menge Problemen und seinen Ruf in der Universität schwer beschädigt.

Auf einer Konferenz in San Francisco versucht Sheldon, den mit dem Nobelpreis ausgezeichnete Physiker George Smoot zu einer Zusammenarbeit zu überreden, indem er ihm seine Arbeit über astrophysikalische Sonden M-Theorie Effekte in der Frühphase des Universums eröffnet.

Sheldon Cooper’s Charakter

Abgesehen von seinen Eigenheiten, ist Sheldon logisch. Er besitzt ein fotografisches Gedächtnis und einem IQ von 187, obwohl er behauptet, sein IQ könne nicht mit normalen Tests gemessen werden. Sheldon hat eine umfangreiche Allgemeinbildung und stellt diese, manchmal mehr, manchmal weniger, sinnvoll zur Schau (z.B. über die Einführung der Gabel in Thailand).

Sheldon Cooper hat auch Qualitäten die man ganz klar mit einem Wunderkind assoziiert, wie ein aufgeblasenes Ego, soziale Unbeholfenheit, und die Unfähigkeit, mit anderen Menschen emotional umzugehen. Trotz seiner Intelligenz, hat er einen deutlichen Mangel an emotionaler Reife und ist oft von sozialen Interaktionen überfordert. Er ist nicht nur unfähig, die einfachsten sarkastische Witze von Leonard zu verstehen, sondern auch Penny’s Traurigkeit hinsichtlich einer Trennungen zu deuten. Doch vor kurzem hat er damit begonnen, das Konzept des Sarkasmus zu verstehen. Er scheint ein komplettes Desinteresse an romantischen Beziehungen zu haben. Sheldon kann und will nicht Auto fahren. Und daran gibt es auch nichts zu rütteln. Bis Penny sich beim Duschen die Schulter auskugelt.

Er hat auch Symptome von Zwangsstörungen Persönlichkeitsstörungen und dem Asperger-Syndrom, z. B. wenn er Penny Wohnung unordentlich findet, schleicht er sich in der Nacht hinein und reinigt Pennys Wohnung, weil er es nicht ausstehen kann, im gleichen Stockwerk mit etwas so verheerenden und unordentlichen zu leben. Sheldon weigert sich irgendow anders zu sitzen, als auf seinem Platz auf der Couch. Es folgen Set-Routinen und der Running Gag der Serie “Klop Klopf Klopf Penny…”, wenn er an Pennys Tür klopft und Penny’s Namen alle drei Klopfer sagt.

Sheldon Cooper verwendet gelegentlich “Slang” (in einer sehr unnatürlichen Art und Weise), und lässt auf Witze seinen Slogan “Bazinga!” folgen. Er ist nicht ganz sicher, wie man jemanden umarmt und vermeidet Kontakt mit Menschen, wann immer es möglich ist. Trotz seiner Egozentrik scheint Sheldon sich über sein soziales Unvermögen bewusst zu sein, insbesondere seinem Mangel an Verständnis von Sarkasmus.

Seine Qualitäten

Sheldon besitzt auch viele kindliche Qualitäten. Zum Beispiel, obwohl er sich dessen nicht wirklich bewusst ist, ist Sheldon Cooper äußerst hartnäckig. Beispiele hierfür sind die Benennung ins Caltech Physik Bowl Team oder der Entscheidung, nach San Francisco mit dem Zug zu fahren, statt zu fliegen (aufgrund seiner Faszination und Liebe zu Zügen). Er kann es nicht ertragen, unterbrochen zu werden, aufzugeben, wenn er etwas nicht weiß, oder zu hören, wie Leute sich streiten. Sheldon hat nicht versucht, einen Führerschein zu machen (obwohl er im Besitz eines Lernführerschein ist), und muss seine Freunde ständig bitten, ihn überall hin zu fahren, denn Sheldon weigert sich mit dem Bus zu fahren. Er versucht zwar mehrmals, das Auto fahren auf einem Simulator zu erlernen, scheitert aber immer wieder daran. Doch die meisten dieser Probleme lassen sich auf sein Asperger-oder OCD-Syndrom zurückverfolgen, so zumindest die weitläufigste Meinung der Fans.

Seine Interessen

Wie seine Freunde, ist auch Sheldon ein Fan von Comic-Büchern, Kostümen, Videospielen und Science-Fiction, speziell Battlestar Galactica, Doctor Who, Stargate, Star Trek, Star Wars, und Firefly. Eine extrem starke Abneigung hat er allerdings gegen Babylon 5. Er behauptet ausserdem, ehrenamtlicher Absolvent der Akademie der Sternenflotte zu sein und ist ein begeisterter Fan von Mr. Spock. Weitere Lieblings-Charaktere von ihm sind Batman, The Flash und The Green Lantern. Er spielt gerne Halo (jeden Mittwoch) und Paintball (am Wochenende). Er kann auch Klavier und Theremin spielen und scheint ein sehr guter Tuvan Hals Sänger zu sein. Er wäre aber sicherlich noch besser, würde Ihm nicht die Mitbewohner Vereinbarung das ausüben von Tuvan Hals in der Wohnung verbieten.

Dr. Sheldon Lee Cooper trägt oft Vintage T-Shirts mit Superhelden Logos speziell aus dem DC-Universum, darunter Flash, Superman, Aquaman und die Logos der verschiedenen Lantern Corps. In der Regel trägt er ein langärmeliges Shirt darunter, zusammen mit einer karierten Hosen. Sheldon ist groß und dünn und sieht aus wie eine riesige Gottesanbeterin. So zumindest der Kommentar von Leonard und Penny.

Drogen Und Alkohol

Mit wenigen Ausnahmen, verweigert sich Sheldon allen Drogen, einschließlich Alkohol und Koffein, was auf ein Versprechen an seine Mutter zurückgeht. Eine kleine Menge Kaffee machte ihn sehr hyperaktiv, aber gleichzeitig auch unproduktiv. Es gibt aber einige wenige Ausnahmen, in denen Sheldon Alkohol zu sich nimmt. Einmal mit Absicht, da er einen Dankesrede für einen Preis halten muss und vor lauter Aufregung anfängt zu trinken. Das führt am Ende dazu, das Sheldon seinen Hintern auf der Bühne entblößt. Ein anderes mal, mixt Ihm Penny heimlich Alkohol in seinen Cubra Libre (bei Sheldon bedeutet Cubra Libre, Cola mit Eis) und Sheldon sitzt ein paar Augenblicke später an einem Piano in der Cheesecake Factory und unterhält die Gäste mit seinem Gesang.

Seine andere Seite

Trotz seines seltsamen Verhaltens hat Sheldon Cooper auch herzliche und weiche Seiten. Auch wenn diese meist etwas seltsam anmuten. Gute Beispiele hierfür sind seine Hilfen vor allem Penny gegenüber. Als Penny in Geldnot war, lieh Ihr Sheldon einen Großteil seines Ersparten, ohne sich auch nur im geringsten über die Rückzahlung Gedanken zu machen. Zu Weihnachten gab Penny Sheldon ein Weihnachtsgeschenk, was Sheldon extrem ängstlich machte, weil er nicht wusste, wie er sich revanchieren sollte.

Er kaufte mehrere Geschenk-Körbe mit Bade-Artikeln (jeder Korb hatte einen bestimmten Wert, sodass Sheldon auf jede Art von Geschenk das preislich richtige Geschenk schenken konnte), nur um festzustellen, dass sie ihm eine Serviette von seinem Idol, Leonard Nimoy (signiert, mit der er sich auch seinen Mund abgewischt hatte und auf dieser nun die DNA von Leonard Nimoy war). Dies veranlasste ihn, ihr alle Körbe und eine Umarmung!!! zu schenken. Mit Ausnahme seiner Familie, sind Penny und Wil Wheaton die einzigen Menschen, die Sheldon je umarmt hat.

Religion

Im Gegensatz zu seiner tief religiösen Mutter und derer gläubigen christlichen Erziehung, hat Sheldon kein Interesse an Religion – er neigt dazu, religiöse Feierlichkeiten wie Weihnachten zu ignorieren oder eine ausdrückliche Abneigung gegen diese zu entwickeln. Darüber hinaus kommt seine wissenschaftliche Überzeugung oft in Konflikt mit den spirituellen Glauben seiner Mutter. Dennoch hat er eine Vereinbarung mit seiner Mutter getroffen, einmal im Jahr die Kirsche zu besuchen. Sheldon hat allerdings wirklich schon “Danke, Jesus!” gerufen. Und zwar immer dann, wenn er einen Strike beim Bowling gegen seinen Erzfeind Wil Wheaton geworfen hat.

 

Immer noch nicht genug? Dann geht’s hier weiter zu den beliebtesten Zitaten von Sheldon Cooper – viel Spaß noch…